Unser Projekt: Die Sitzbank

Endlich! Unsere neue Sitzgelegenheit!

Endlich war es nun so weit. Bei gefühlten Minusgraden und eisig pfeifendem Wind haben wir uns wagemutig ans Pleck begeben.

Vielen Dank an die Grüne Bürgerliste Essingen e. V.

Unsere Bank, gespendet von der Grünen Bürgerliste Essingen e. V. durfte nunmehr endlich ins Freie, nachdem sie jetzt bei Gisela Jäger über Winter Einzug hielt.

Mit einem Schutzlack gegen die Witterung versehen durfte diese jetzt endlich an ihren finalen Platz am Pleck.

spaten, spaten, spaten….

Der Zugang zur Bank wurde ein wenig freigelegt, sodass auch unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger sich daran erfreuen können.

Probesitzen! Ist die Bank zu tief, zu hoch….

Der Boden wird Mitte der Woche noch mit feinem Splitt ausgelegt, sodass auch die Schuhe unserer „Draufsitzer“ angenehm sauber bleiben.

Betrachtungen…

Genießen Sie den Blick über unser Pleck. Beobachten Sie von dort aus unsere Eidechsen an der Steinmauer und allerlei Gesumme und Gebrumme.

Fazit: Passt!

Jahresabschlussarbeiten 2018

Endlich war es soweit! Um eine Woche, dank stürmischer Wetterkapriolen verschoben, konnte am 29.12.2018 unsere diesjährige Nachpflanzaktion durchgeführt werden.

Rosenstöcke als Kletterschutz

Unsere bestellten Rosenstöcke zieren jetzt die bereits im Herbst fertiggestellte Trockenmauer und sollen einen natürlichen Kletterschutz bilden. Mit ihren zauberhaften Blüten und verlockendem Duft werden die Sträucher nicht nur uns Essinger betören, sondern auch Bienen und Hummeln mit ausreichend Nahrung versorgen.

Am Pleck wurde ebenfalls noch die Fehlstelle in unserem Baumkataster mit einer Reneclaude ersetzt und das Fundament für die erste „Panoramabank“ in Essingen geschaffen. Im Frühjahr planen wir die Aufstellung der Bank, die derzeit noch eingelagert ist und möchten mit einem kleinen Einweihungsfest bei schönem Wetter die Fertigstellung dieses wunderschönen Plätzchens feiern. Merken Sie sich also unseren geplanten „Panoramatag“ schon einmal für das Jahr 2019 vor!

Schon mal Probesitzen….

Weiter ging es auf die Streuobstwiese hinter dem Fußballplatz, am angrenzenden Skaterplatz. Auch hier konnten wir einige Fehlstellen nunmehr wieder nachpflanzen. Mittlerweile haben wir ja ein wenig Übung im Baumpflanzen und das Setzen ging schnell von der Hand.

Nachgepflanzt und mit Verbissschutz versehen….

Zuletzt wurden noch die zwei schon lange geplanten Rosenstöcke am Hinkelstein gepflanzt.

Wir möchten uns bei unseren zahlreichen Helfern, Unterstützern und neuen Mitgliedern bedanken, die bei Wind und Wetter mit Werkzeug, Fuhrpark und allerlei Leckereien uns durch das Jahr 2018 begleitet haben.

Wir hängen unsere 25 Nistkästen auf!

Für unsere Streuobstwiesen „Im Steinernen Brückel“ und „Im Pleck“ haben wir 25 Nistkästen bestellt.

Sobald diese geliefert wurden, wollen wir für unsere Wildvögel in der Flur auch einen Winterschutz bieten.

Der genaue Termin und die Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

 

Fertigstellung Im Pleck

Endlich ist es so weit! Unsere bestellten duftenden Apothekerrosen mit dem hübschen lateinischen Namen Rosa gallica stehen zur Abholung ab dem 1. Advent in der Baumschule bereit.

Da wir möchten, dass es gehörig vor der Trockenmauer summt und brummt, haben wir uns für diese Sorte entschieden.

Typisch ist für eine Rosa gallica neben ihrem Duft auch ihr Äußeres: die Blüten stehen an langen, ebenfalls leicht behaarten Blütenstielen, das Laub wölbt sich von der Mittelrippe aus leicht bogig nach oben, die Lauboberfläche ist rau und ledrig.

Unser natürlicher Kletterschutz wird etwa 1,2 bis 1,5 m hoch und breit.

Bei ungeschnittenen Sträuchern bildet sich eine Art Halbkugel, da die Triebe während der Blütezeit von den schweren und unzähligen Blüten nach unten gezogen werden.

Unsere bestellte Renoklode lässt leider noch etwas auf sich warten.

Postitive Neugigkeiten gibt es auch vom Forstamt zu berichten. Unsere Sitzgruppe wird gerade fertiggestellt.

Danke an Gisela, dass wir die Bank bei dir vorübergehend einlagern dürfen.

 

„Sozialer Wohnungsbau“ in Essingen!

Endlich ist unsere Sandsteinmauer fertiggestellt. Das Wetter spielte hervorragend mit. Während wir mit Traktor samt großer Schaufel und Hänger die gelagerten Sandsteine an Ort und Stelle schütteten, wurden wir sogar mit ein paar Sonnenstrahlen belohnt.

Steinlieferung

Die wieder ausgetriebenen Brombeeren wurden zurückgeschnitten und so gut es ging ausgegraben und bedürfen auch weiterer Beobachtung.

Brombeerranken und Wurzeln
Brombeerranken und Wurzeln

Fachmännisch wurde gestapelt, gerückt und auch mal der ein oder andere Stein angepasst. Das Ergebnis ist wirklich beeindruckend.

Wenn die Trockenheit jetzt hoffentlich Mitte November etwas nachlässt, können wir die bis dahin gelieferten Wildrosenstöcke sowie die Nachpflanzung der Fehlstelle mit einem Reneclaude-Baum vornehmen.

Nach Fertigstellung der „Baumaßnahme“ wurde das neue Wohngebiet für die zukünftigen Bewohner in Betrieb genommen.

Ab sofort stehen ausreichend große und kleine Mauerritzen zum Einzug bereit.

Mauereidechse in unserem Steinlager
Mauereidechse in unserem Steinlager

Während die Zaun- und Mauereidechsen schon unser Lager besiedelt haben und nunmehr nur umsiedeln müssen, erwarten wir großen Zuflug von diversen Wildbienenarten und Hummeln.

Wir bedanken uns herzlich bei den Helfern und „Energieversorgern“, die unsere Streuobstwiese um dieses Stückchen Lebensraum erweitert und „aufpoliert“ haben.

 

Fertigstellung unserer Trockensandsteinmauer

Unsere Sandsteinmauer am Pleck wartet noch auf ihre Fertigstellung.

Die Grundsteine sind bereits gelegt!
Die Grundsteine sind bereits gelegt!

Gemeinsam möchten wir am Samstag, den 27.10.2018 ab 9:00 Uhr die bereits angefangene Sandsteinmauer fertigstellen und bei dieser Gelegenheit auch unsere Rosenbüsche sowie unsere Bank aufstellen.

Wann: Samstag, 27.10.2018 ab 9:00 Uhr

Wo: Am Pleck (Mitfahrgelegenheit ab 8:45 Uhr beim Sportplatz Essingen)

Bitte mitbringen: Festes Schuhwerk, Handschuhe sowie Schaufel, Spitzhacke & Spaten

Erster Einsatz Trockenmauerbau

Zu sechst trafen wir uns, um mit dem Bau einer Trockenmauer zu beginnen. Es ist euch wahrscheinlich bekannt, dass besonders für Eidechsen, aber auch für viele fugenbewohnende Insekten und andere kleine Tiere Trockenmauern und Steinhaufen wichtige Lebensräume sind, die jedoch in unserer Landschaft rar sind. Das hat uns bewogen, in einer besonnten Böschung am Rand des von uns gepflegten Streuobstgrundstückes am Pleck ein solchen „Steinbiotop“ anzulegen. Zunächst musste das dichte Gestrüpp beseitigt und mit Spaten eine Bodenstufe geschaffen werden. Dann galt es, die beim nahen Skaterplatz seit zwei Wochen zwischengelagerten Steine portionsweise zu holen und stabil in die Böschung zu setzen.

Wie schnell die Eidechsen besonnte Steine zum Aufwärmen und die Lücken als Rückzugsräume annehmen, konnten wir bereits beim Aufladen feststellen. Eine weibliche Zauneidechse nahm gerade ihr Sonnenbad auf dem Steinhaufen und ließ sich auch von unserer lauten Unterhaltung nicht davon abhalten und erst als wir sie aus einem halben Meter Entfernung fotografierten, zog sie sich zwischen die Steine zurück. Da unsere Trockenmauer nur 100 m entfernt davon aufgebaut wird, wird sie wohl mit ziemlicher Sicherheit auch bald besiedelt.

Zauneidechse
Zauneidechse

Der Mauerbau ging gut voran und machte auch sichtlich Spaß. Es zeigte sich mal wieder: Zusammen in einer netten Truppe lässt sich an einem Samstagvormittag einiges zustande bringen. Während zwei Mann vor allem mit dem Mauerbau beschäftigt waren, holten die anderen die Steine bei und befreiten ein paar Obstbäume von hochrankendem Hopfen und Geißblatt und nahmen den „Schröpfschnitt“ an unseren Wildblumenflächen vor. Dieser ist ca. 6-8 Wochen nach der Aussaat unbedingt erforderlich, sonst können sich die zarten Wildblumenkeimlinge nicht gegen die wuchsstarke Konkurrenz von schnellwachsenden Melden, Amaranth, Winden usw. durchsetzen. Tja, auch bei einer Wildblumenaussaat gibt es paradoxerweise ein „Unkrautproblem“. Beim Schröpfschnitt mäht man daher die Fläche vorsichtig in ca. 10 cm Höhe, sodass die Keimlinge es leichter ans Licht schaffen. Wir sind sehr gespannt über die weitere Entwicklung der Aussaatflächen.

Die Trockenmauer möchten wir noch bis zum Herbst fertigzustellen. Danach wollen wir hinter der Mauer eine Wildrosenhecke anlegen, die auch vom Herumklettern auf den Steinen abhalten soll. Damit nicht nur Eidechsen, sondern auch Spaziergänger die Sonne dort genießen können, möchten wir oben auf der Böschung eine Sitzbank aufstellen und daneben noch einen Baum pflanzen. Ich denke, das wird nicht nur als Biotop eine Bereicherung, sondern auch für Spaziergänger ein netter Platz.

Trockenmauer für die Gewanne Pleck

Trockenmauern sind nicht nur optisch, sondern auch ökologisch eine Bereicherung für unsere wiederhergestellte Streuobstwiese in der Gewanne Pleck.

Unser Ziel: Durch den Bau einer Trockenmauer die Ansiedlung von Insekten wie Wildbienen und Hummeln fördern, aber auch Eidechsen und den selten gewordenen Blindschleichen in den trockenen Mauerritzen ein neues Zuhause bieten.

Wann: Samstag, den 23.06.2018

Uhrzeit: 9:00 Uhr

Dauer: ca. 3-4 Stunden

Wo: entweder vor Parkplatz dem Sportplatz oder direkt an der Streuobstwiese im Pleck

Wir benötigen: Muskelkraft, 1 Auto mit Anhänger, Spitzhacken, Schaufeln, Spaten, Rechen

Empfehlung: Arbeitshandschuhe, festes Schuhwerk

Für den Bau wird die Wiese vorher gemäht um ausreichend Raum für den Aufbau zu haben.

Vielen Dank an Andreas Schindler, der uns den Kontakt zu unserem Steinlieferanten vermittelt hat und an Erika Maul, die uns freundlicherweise ein Zwischenlager auf ihrem Grundstück zur Verfügung gestellt hat.

 

 

Pleck Oktober 2017

In der Sitzung des Landwirtschafts- und Umweltausschusses der Gemeinde am 25.10.2017 wurde einstimmig befürwortet, dass der Eh-Da Verein die Pflege und Nutzung des Grundstückes Am Pleck übernehmen.

Dank unseres Freischnitts konnten wir dort für den Apfelsaft schon ordentlich ernten.