Nachpflanzung – Am steinernen Brückl

Am Donnerstag, den 21.03.2019 wurden unsere 16 gelieferten Obstbäume eingepflanzt und mit Verbissschutz versehen.

1,94 Prozent der Essinger Gemarkung sind Eh da-Flächen, so genannt, weil sie „eh da sind“, ohne besonders genutzt zu werden.

Zum Vergleich: Landwirtschaft und Weinbau = 70.2 %; Siedlung und Gewerbe = 8,37 %; Straßen außer Orts = 1,11 %.

Ein Großteil dieser Eh da-Flächen wurde erst in den letzten 25 Jahren im Rahmen von mehreren Flurbereinigungen zum Zwecke des Naturschutzes und der Landschaftspflege ausgewiesen.

Viele davon sind Streuobstflächen oder Baumalleen. Insgesamt wurden dabei etwas mehr als 1.000 Bäume gepflanzt.

Diese ursprünglich angelegten Baumpflanzungen weisen mittlerweile Lücken auf (14,3 % Fehlbestand) und müssen zur Erhaltung nachgepflanzt werden.

Wir bemühen uns nun seit über zwei Jahren darum.

So konnten wir auch dieses Jahr wieder 20 Obst-Hochstämme ersetzen.

Wir finanzierend dies durch unseren Apfelsaftverkauf und mit Fördermitteln.

Um die Flächen für Schafbeweidung nutzbar zu halten, ist ein stabiler und mindestens 20 Jahre haltbarer Verbissschutz erforderlich. Dieser wurde ebenfalls an einigen Bäumen am Steinernen Brückl angebracht.

Die Nistkästen sind da…

Endlich sind unser Nistkästen da, die wir schnellstmöglich „an den Baum“ bringen müssen. Zumindest für die etwas kleineren Gesellen….

Treffpunkt: am 16.03.2019 bei Eckart Kleemann, Gerämmestr. 22 (Mitfahrgelegenheiten sind vorhanden)

Uhrzeit: 9:30 Uhr

Mitbringen: festes Schuhwerk, Handschuhe

Baumschnittkurs

Unser Theoriekurs findet am Donnerstag, 07.02.2019 um 19:00 Uhr bei Eckart Kleemann statt.

In der Praxis am Samstag, den 09.02.2019 ab 9:00 Uhr findet man ausreichend gelegenheit, die gelernte Theorie umzusetzten.

Wir hängen unsere 25 Nistkästen auf!

Für unsere Streuobstwiesen „Im Steinernen Brückel“ und „Im Pleck“ haben wir 25 Nistkästen bestellt.

Sobald diese geliefert wurden, wollen wir für unsere Wildvögel in der Flur auch einen Winterschutz bieten.

Der genaue Termin und die Uhrzeit werden noch bekannt gegeben.

 

Nachpflanzaktion Streuobstwiese Schinderhöbel am 02.12.2017

Vor dem ersten Bodenfrost setzten wir heute die erste Nachpflanzaktion um. Dank des bereits für diese Gemarkung vorliegende Baumkatasters konnten am Schinderhöbel 10 Obstbäume nachgepflanzt werden.

Wir haben die 10 Apfel- und 2 Birnbäume vom Förderverein für Natur- und Landschaft Südliche Weinstraße bekommen, die in der Baumschule Konrad in Hayna abholbereit waren. Außerdem steht noch der Luther-Apfelbaum von der evangelischen Kirche zur Einpflanzung parat.

Wir haben folgende Sorten ausgewählt:

4 x Brettacher Apfel, wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge sowie passend für einen sonnigen und halbschattigen Standort (Schinderhöbel)

3 x Kaiser Wilhelm Apfel, ein klassischer Saftapfel mit hohem Ertrag sowie passend für einen sonnigen und halbschattigen Standort (Schinderhöbel)

3 x Jakob Lebel Apfel, ein klassischer Hausapfel mit hohem Saftertrag sowie passend für einen sonnigen und halbschattigen Standort (Schinderhöbel)

2 x Gellerts Butterbirne, frosthart sowie passend für einen sonnigen und halbschattigen Standort (Gemeindewiese links neben dem Skaterplatz)

Um 13 Uhr trafen wir uns und mit Spaten, Spitzhacke und Grabgabel bewaffnet. Gemeinsam mit Muskelkraft, Handschuhen und dicken Mützen ging es ans Werk.

Die Aushubhöhe wurde fachmännisch bestimmt und für die fleißigen Helfer gab es wieder viele Infos über die Kunst des Baumpflanzens, Wurzel- und Austriebschnitt sowie Standsicherheit und Fraßschutz.

Die Jungbäume wurden mit Holzpfosten standsicher gemacht und mit Bast gesichert sowie mit Fraßschutz versehen.

Nach guten 2 1/2 Stunden waren alle Bäume eingepflanzt.

Der Lutherbaum wird wahrscheinlich am kommenden Wochenende hinter der Wendelinuskapelle seinen endgültigen Standort erhalten.

 

Schinderhöbel – Nachpflanzaktion 2017

Dank des Antrages beim Förderverein zum Schutz für Natur und Landschaft erhalten wir 500,00 € für das Nachpflanzen in der Streuobstwiese „Schinderhöbel“. Die Förderung beinhaltet die Kosten für Bäume, Pfähle und Verbisschutzmaterial.

Bestellt wurden bereits 10 Apfel- und 2 Birnbäume und zum Pflanzeinsatz wird rechtzeitig aufgerufen, sobald die Lieferung erfolgt ist.

Sie sollen die eingegangenen Bäume am Schinderhöbel sowie auf der Maulbeerwiese am Sonnenberg ersetzten.

Gunther Mees, der diese Flächen mit seiner Schafherde beweidet, hat sich gern bereiterklärt uns bei den Nachpflanzungen zu helfen.

Betreuung einer weiteren Streuobstwiese „Am Steinernen Brückel“

Auf Nachfrage wegen der Betreuung einer weiteren Streuobstfläche „Am Steinernen Brückel“ durch die Eh da-Initiative bekamen wir als Verein auch hierfür vom Ausschuss „grünes Licht“.

Die Fläche liegt an der Grenze zu Hochstadt und gehört in der Nordhälfte dem BUND und in der Südhälfte der Gemeinde.


Ähnlich wie „Am Pleck“ wurde das Grundstück im Rahmen einer Flurbereinigung vor über 20 Jahren angelegt, aber danach nicht gepflegt. Die Flächengröße ist ca. 0,6 Hektar und es stehen schätzungsweise 40 Obstbäume darauf, es gibt aber auch viele Lücken.

Ein Baumkataster der Fläche haben wir noch nicht gemacht. Diese Flächengröße ist für uns natürlich eine Herausforderung, die wir gerne annehmen!